Kunst nach 45  >  Figurative Malerei 70er-heute  |  Johannes Hüppi

 

Johannes Hüppi
Der Kuss, 1998
Öl auf Holz
Aktuelles Gebot:
5.000 EUR
Schätzpreis:
7.000 EUR
Ende: 12.12.21 15:01:00 (15 Tage, 11h:01m)

Bitte geben Sie Ihr Maximalgebot ein - dieses wird automatisiert nur soweit in Anspruch genommen, wie es nötig ist um alle anderen Gebote zu überbieten
NEU: Gebot zzgl. 25 % Aufgeld plus 2 % Folgerechtsumlage zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer .
Selbstabholung kostenlos,
versicherter Versand:
innerhalb Deutschlands 78,33 €,
innerhalb der EU 133,67 €,
außerhalb der EU auf Anfrage.

Nach Angabe Ihres Maximalgebots haben Sie die Möglichkeit, Ihre Angaben zu überprüfen und erhalten weitere Informationen. Erst nach einer weiteren Bestätigung kommt ein bindendes Gebot zu Stande.

Objektbeschreibung
Der Kuss. 1998.
Öl auf Holz.
Verso auf dem Unterlagekarton signiert, zweifach datiert und bezeichnet "12.12.98 Düsseldorf 24.1.99". 27,6 x 38 cm (10,8 x 14,9 in).
[JG/AM].
• Johannes Hüppis Sujets wandeln zwischen Traum und Realität.
• 1997 bis 2001 arbeitet der Künstler an verschiedenen Orten in den USA, ab 2006 hat er eine Professur an der UDLA, Puebla/Mexico, inne.
• Werke Johannes Hüppis sind Teil zahlreicher öffentlicher Sammlungen wie der des Museums für Moderne Kunst, Frankfurt, und des Museums für Neue Kunst, Freiburg
.

In guter Erhaltung. Fest auf Unterlagenkarton motiert.
Johannes Hüppi
Der Kuss, 1998
Öl auf Holz
Aktuelles Gebot:
5.000 EUR
Schätzpreis:
7.000 EUR
Ende: 12.12.21 15:01:00 (15 Tage, 11h:01m)

Bitte geben Sie Ihr Maximalgebot ein - dieses wird automatisiert nur soweit in Anspruch genommen, wie es nötig ist um alle anderen Gebote zu überbieten
NEU: Gebot zzgl. 25 % Aufgeld plus 2 % Folgerechtsumlage zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer .
Selbstabholung kostenlos,
versicherter Versand:
innerhalb Deutschlands 78,33 €,
innerhalb der EU 133,67 €,
außerhalb der EU auf Anfrage.

Nach Angabe Ihres Maximalgebots haben Sie die Möglichkeit, Ihre Angaben zu überprüfen und erhalten weitere Informationen. Erst nach einer weiteren Bestätigung kommt ein bindendes Gebot zu Stande.