Kunst nach 45  >  Fotografie  |  Arnulf Rainer

 
Arnulf Rainer
Perspektiven der Vernichtung (Gemeinschaftsarbeit mit Wolfgang Kudrnofsky), 1951
Schwarz-Weiß-Fotografie
Aktuelles Gebot:
7.000 EUR
Schätzpreis:
7.000 EUR
Ende: 15.10.21 15:00:00 (20 Tage, 15h:12m)

Bitte geben Sie Ihr Maximalgebot ein - dieses wird automatisiert nur soweit in Anspruch genommen, wie es nötig ist um alle anderen Gebote zu überbieten
NEU: Gebot zzgl. 32 % Aufgeld (Differenzbesteuerung ohne Ust.-Ausweis, Umsatzsteuerausweis auf Anfrage).
Selbstabholung kostenlos,
versicherter Versand:
innerhalb Deutschlands 61,96 €,
innerhalb der EU 103,90 €,
außerhalb der EU auf Anfrage.

Nach Angabe Ihres Maximalgebots haben Sie die Möglichkeit, Ihre Angaben zu überprüfen und erhalten weitere Informationen. Erst nach einer weiteren Bestätigung kommt ein bindendes Gebot zu Stande.

Objektbeschreibung
Perspektiven der Vernichtung (Gemeinschaftsarbeit mit Wolfgang Kudrnofsky). 1951.
12 Schwarz-Weiß-Fotografien mit zwei Vorsatzblättern mit Lithografien.
Auf einem der Vorsatzblätter von Arnulf Rainer und Wolfgang Kudrnofsky im Druck signiert. Dieses Blatt verso von beiden Künstlern signiert. Von Rainer zusätzlich datiert "Wien, Juni 1951" und nummeriert. Die einzelnen Abzüge von Arnulf Rainer verso in der chronologischen Reihenfolge nummeriert (zum Teil schwer leserlich und nicht vollständig kohärent). Aus einer Auflage von 180 geplanten Exemplaren, von denen letztendlich nur einige wenige hergestellt wurden. Jeweils 18 x 13 cm (7 x 5,1 in), blattgroß.
Im originalen, von Arnulf Rainer gestalteten Papierumschlag. Gemeinsam mit dem Fotografen Wolfgang Kudrnofsky fertigt der Künstler Materialbilder, die nach dem Abfotografieren vernichtet werden. Mit der aus diesem Projekt entstandenen originalen Präsentationsmappe mit Lichtpausen und surrealistischen Zeichnungen reist Rainer 1951 zusammen mit der Künstlerin Maria Lassnig (1919-2014) nach Paris, um die Kunst der Surrealisten zu studieren. Diese Mappe wird später für die hier angebotene Auflagenarbeit verwendet. [CH].
• Fotografische Arbeit aus dem Frühwerk des bedeutenden Vertreters der österreichischen Avantgarde nach 1945.
• In dem von Arnulf Rainer gestalteten Papierumschlag.
• Die von Arnulf Rainer und dem Fotografen Wolfgang Kudrnofsky aus Farbpasten, Teer, Gras und Holzwolle gestalteten Materialbilder werden nach dem Abfotografieren vernichtet - nur die Schwarz-Weiß-Fotografien bleiben erhalten
.

PROVENIENZ: Privatsammlung Süddeutschland (direkt vom Künstler erhalten).
Privatsammlung München.

LITERATUR: Christa Armann, Arnulf Rainer. Das Frühwerk, Diplomarbeit, Universität Wien 2010, S. 25.

Die Fotografien in guter Erhaltung. Nur ganz minimal wellig. Die Blattkanten der Vorsatzblätter leicht unregelmäßig geschnitten. In den Randbereichen minimal gebräunt. Die Blattecken zum Teil minimal bestoßen, mit einzelnen kleinen Knickspuren. Der Papierumschlag mit deutlichen Alterungsspuren, Risschen und Papierverlusten, vorwiegend in den Randbereichen.
Arnulf Rainer
Perspektiven der Vernichtung (Gemeinschaftsarbeit mit Wolfgang Kudrnofsky), 1951
Schwarz-Weiß-Fotografie
Aktuelles Gebot:
7.000 EUR
Schätzpreis:
7.000 EUR
Ende: 15.10.21 15:00:00 (20 Tage, 15h:12m)

Bitte geben Sie Ihr Maximalgebot ein - dieses wird automatisiert nur soweit in Anspruch genommen, wie es nötig ist um alle anderen Gebote zu überbieten
NEU: Gebot zzgl. 32 % Aufgeld (Differenzbesteuerung ohne Ust.-Ausweis, Umsatzsteuerausweis auf Anfrage).
Selbstabholung kostenlos,
versicherter Versand:
innerhalb Deutschlands 61,96 €,
innerhalb der EU 103,90 €,
außerhalb der EU auf Anfrage.

Nach Angabe Ihres Maximalgebots haben Sie die Möglichkeit, Ihre Angaben zu überprüfen und erhalten weitere Informationen. Erst nach einer weiteren Bestätigung kommt ein bindendes Gebot zu Stande.