+ PDF-Katalog Download

Klassische Moderne  >  Figurative Malerei 1900-30er Jahre  |  Paul Kleinschmidt

 
Paul Kleinschmidt
Frau, 1925
Aquarell
Aktuelles Gebot:
1.700 EUR
Schätzpreis:
1.500 EUR
Gebote:
3
Ende: 20.06.21 15:00:00 ( 24m)

Bitte geben Sie Ihr Maximalgebot ein - dieses wird automatisiert nur soweit in Anspruch genommen, wie es nötig ist um alle anderen Gebote zu überbieten
NEU: Gebot zzgl. 32 % Aufgeld und 2,4 % Folgerechtsumlage (Differenzbesteuerung ohne Ust.-Ausweis, Umsatzsteuerausweis auf Anfrage).
Selbstabholung kostenlos, versicherter Versand:
innerhalb Deutschlands 73,24 €,
innerhalb der EU 142,17 €,
außerhalb der EU auf Anfrage.

Nach Angabe Ihres Maximalgebots haben Sie die Möglichkeit, Ihre Angaben zu überprüfen und erhalten weitere Informationen. Erst nach einer weiteren Bestätigung kommt ein bindendes Gebot zu Stande.

Objektbeschreibung
Frau. 1925.
Aquarell.
Rechts unten monogrammiert und datiert. Auf festem chamoisfarbenen Velin. 49 x 32 cm (19,2 x 12,5 in), blattgroß. [CS].

Frauen sind ein beliebtes Motiv bei Paul Kleinschmidt.
• Die kleine Feder und der Hut verweisen auf das Sujet des Karbaretts, das Kleinschmidt stets inspiriert.
• 1945 wurden viele seiner Werke bei einem Bombenangriff zerstört
.

PROVENIENZ: Privatsammlung Süddeutschland.

Insgesamt gebräunt. Leichte rahmungsbedingte Bereibung im linken und unteren Blattrand.
Paul Kleinschmidt
Frau, 1925
Aquarell
Aktuelles Gebot:
1.700 EUR
Schätzpreis:
1.500 EUR
Gebote:
3
Ende: 20.06.21 15:00:00 ( 24m)

Bitte geben Sie Ihr Maximalgebot ein - dieses wird automatisiert nur soweit in Anspruch genommen, wie es nötig ist um alle anderen Gebote zu überbieten
NEU: Gebot zzgl. 32 % Aufgeld und 2,4 % Folgerechtsumlage (Differenzbesteuerung ohne Ust.-Ausweis, Umsatzsteuerausweis auf Anfrage).
Selbstabholung kostenlos, versicherter Versand:
innerhalb Deutschlands 73,24 €,
innerhalb der EU 142,17 €,
außerhalb der EU auf Anfrage.

Nach Angabe Ihres Maximalgebots haben Sie die Möglichkeit, Ihre Angaben zu überprüfen und erhalten weitere Informationen. Erst nach einer weiteren Bestätigung kommt ein bindendes Gebot zu Stande.