Klassische Moderne  >  Figurative Malerei 1900-30er Jahre  |  Lyonel Feininger

 

Lyonel Feininger
Singender Germane mit Leier, 1904
Tuschfederzeichnung
Aktuelles Gebot:
1.800 EUR
Schätzpreis:
3.000 EUR
Ende: 12.12.21 16:28:00 (15 Tage, 13h:03m)

Bitte geben Sie Ihr Maximalgebot ein - dieses wird automatisiert nur soweit in Anspruch genommen, wie es nötig ist um alle anderen Gebote zu überbieten
NEU: Gebot zzgl. 25 % Aufgeld plus 2 % Folgerechtsumlage zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer .
Selbstabholung kostenlos,
versicherter Versand:
innerhalb Deutschlands 69,95 €,
innerhalb der EU 125,30 €,
außerhalb der EU auf Anfrage.

Nach Angabe Ihres Maximalgebots haben Sie die Möglichkeit, Ihre Angaben zu überprüfen und erhalten weitere Informationen. Erst nach einer weiteren Bestätigung kommt ein bindendes Gebot zu Stande.

Objektbeschreibung
Singender Germane mit Leier. 1904.
Tuschfederzeichnung auf Malpappe mit vereinzelten Weißhöhungen.
In der Darstellung links unten monogrammiert. Unten mittig für die spätere Reproduktion mit den Hinweisen bezeichnet "9 cm hoch / Hintergrund, alles ausser Figur, bitte zu stäuben, leicht". 16,7 x 9 cm (6,5 x 3,5 in), Blattgröße. [CH].

• Seit 1958 Teil derselben Privatsammlung: seitdem erstmals wieder auf dem internationalen Auktionsmarkt angeboten.
• Publiziert als Beilage für "Ulk" (Satirische Wochenbeilage zum Berliner Tageblatt).
• Um 1900 erscheinen die Zeichnungen Feiningers u. a. auch in der "Berliner Illustrierten Zeitung", in "Der liebe Augustin", "Das Narrenschiff", "Lachendes Jahrhundert", in "Humoristische Blätter" und "Lustige Blätter" sowie in "Harpers Young People" und der "Chicago Sunday Tribune"
.

PROVENIENZ: Stuttgarter Kunstkabinett, Roman Norman Ketterer, Stuttgart.
Privatsammlung (1958 vom Vorgenannten erworben, 31. Auktion, 20.5.1958).
Seitdem in Familienbesitz.

LITERATUR: Stuttgarter Kunstkabinett, Roman Norbert Ketterer, Stuttgart, 31. Auktion, Moderne Kunst, 20.5.1958, Los 280 (mit Abb., S. 31).
"Grösse erreicht man nicht allein von grösser machen! So naiv! sondern von den Gegensätzen zwischen groß und ganz klein auf einem Blatt. Auf einer Briefmarkenfläche kann einer Riesiges darstellen und meterweise Leinwände verzetteln und verkleinlichen."
Lyonel Feininger an Julia Berg, 9. Februar 1906.

Charmante, feine Tuschfederzeichnung in guter Erhaltung. Im Passepartout-Ausschnitt minimal gebräunt. Einzelne winzige Braunfleckchen und sehr schwache Bereibungsspuren. In den Blattecken jeweils mit winzigen Einstichlöchlein, wohl vom Schaffensprozess herrührend. Die obere Blattkante der Malpappe leicht unregelmäßig. Verso mit den Resten von Montierungsband, minimal nach recto überstehend.
Lyonel Feininger
Singender Germane mit Leier, 1904
Tuschfederzeichnung
Aktuelles Gebot:
1.800 EUR
Schätzpreis:
3.000 EUR
Ende: 12.12.21 16:28:00 (15 Tage, 13h:03m)

Bitte geben Sie Ihr Maximalgebot ein - dieses wird automatisiert nur soweit in Anspruch genommen, wie es nötig ist um alle anderen Gebote zu überbieten
NEU: Gebot zzgl. 25 % Aufgeld plus 2 % Folgerechtsumlage zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer .
Selbstabholung kostenlos,
versicherter Versand:
innerhalb Deutschlands 69,95 €,
innerhalb der EU 125,30 €,
außerhalb der EU auf Anfrage.

Nach Angabe Ihres Maximalgebots haben Sie die Möglichkeit, Ihre Angaben zu überprüfen und erhalten weitere Informationen. Erst nach einer weiteren Bestätigung kommt ein bindendes Gebot zu Stande.