Rare Books  >   |  Fest-Epistolar Friedrichs des Weisen, Das

 

Fest-Epistolar Friedrichs des Weisen, Das
Das Fest-Epistolar Friedrichs des Weisen. mit Kommentar, 2005
Aktuelles Gebot:
200 EUR
Schätzpreis:
300 EUR
Ende: 01.12.21 18:00:00 (4 Tage, 14h:35m)

Bitte geben Sie Ihr Maximalgebot ein - dieses wird automatisiert nur soweit in Anspruch genommen, wie es nötig ist um alle anderen Gebote zu überbieten
NEU: Gebot zzgl. 32 % Aufgeld (Differenzbesteuerung ohne Ust.-Ausweis, Umsatzsteuerausweis auf Anfrage).
Selbstabholung kostenlos,
versicherter Versand:
innerhalb Deutschlands 13,08 €,
innerhalb der EU 30,84 €,
außerhalb der EU auf Anfrage.

Nach Angabe Ihres Maximalgebots haben Sie die Möglichkeit, Ihre Angaben zu überprüfen und erhalten weitere Informationen. Erst nach einer weiteren Bestätigung kommt ein bindendes Gebot zu Stande.

Objektbeschreibung
Das Fest-Epistolar Friedrichs des Weisen
Faksimile der Handschrift Ms.El.f.2 aus dem Bestand der Universitätsbibliothek Jena. Leipzig, Edition Leipzig 2005.

1 von 250 numerierten Exemplaren der Prachtausgabe in Halbleder. Mit dem Kommentar mit Beiträgen von I. Kratzsch und R. Behrends.

Einband: Orig.-Halblederband mit goldgeprägtem Deckel- und Rückentitel. 35,5 : 25 cm.

1 of 250 numb. copies. Orig. half calf with gilt lettering on spine and front cover. With commentary.

Fest-Epistolar Friedrichs des Weisen, Das
Das Fest-Epistolar Friedrichs des Weisen. mit Kommentar, 2005
Aktuelles Gebot:
200 EUR
Schätzpreis:
300 EUR
Ende: 01.12.21 18:00:00 (4 Tage, 14h:35m)

Bitte geben Sie Ihr Maximalgebot ein - dieses wird automatisiert nur soweit in Anspruch genommen, wie es nötig ist um alle anderen Gebote zu überbieten
NEU: Gebot zzgl. 32 % Aufgeld (Differenzbesteuerung ohne Ust.-Ausweis, Umsatzsteuerausweis auf Anfrage).
Selbstabholung kostenlos,
versicherter Versand:
innerhalb Deutschlands 13,08 €,
innerhalb der EU 30,84 €,
außerhalb der EU auf Anfrage.

Nach Angabe Ihres Maximalgebots haben Sie die Möglichkeit, Ihre Angaben zu überprüfen und erhalten weitere Informationen. Erst nach einer weiteren Bestätigung kommt ein bindendes Gebot zu Stande.