Rare Books  >   |  Goethe, Johann Wolfgang von

 

Goethe, Johann Wolfgang von
Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe, 6 Bände, 1828
Aktuelles Gebot:
400 EUR
Schätzpreis:
500 EUR
Ende: 01.12.21 18:00:00 (4 Tage, 13h:33m)

Bitte geben Sie Ihr Maximalgebot ein - dieses wird automatisiert nur soweit in Anspruch genommen, wie es nötig ist um alle anderen Gebote zu überbieten
NEU: Gebot zzgl. 32 % Aufgeld (Differenzbesteuerung ohne Ust.-Ausweis, Umsatzsteuerausweis auf Anfrage).
Selbstabholung kostenlos,
versicherter Versand:
innerhalb Deutschlands 22,86 €,
innerhalb der EU 49,84 €,
außerhalb der EU auf Anfrage.

Nach Angabe Ihres Maximalgebots haben Sie die Möglichkeit, Ihre Angaben zu überprüfen und erhalten weitere Informationen. Erst nach einer weiteren Bestätigung kommt ein bindendes Gebot zu Stande.

Objektbeschreibung
Johann Wolfgang von Goethe (Hrsg.)
Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe in den Jahren 1794 bis 1805. 6 Bände. Stuttgart und Tübingen, J. G. Cotta 1828-29.

Erste Ausgabe des epochalen Briefwechsels, von Goethe selbst ediert.

Einband: Schöne rote Halbmaroquinbände im Stil des 19. Jahrhunderts mit reicher Rückenvergoldung und marmorierten Bezugspapieren, Interimsumschläge mit den Rückenschildern eingebunden. 19,5 : 12,5 cm. - ZUSTAND: Wenige minimale kl. Bereibungen. - Schönes, sauberes und unbeschnittenes Exemplar.

LITERATUR: Goedeke IV/2, 698. - Hagen 512.

Goethe, Johann Wolfgang von
Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe, 6 Bände, 1828
Aktuelles Gebot:
400 EUR
Schätzpreis:
500 EUR
Ende: 01.12.21 18:00:00 (4 Tage, 13h:33m)

Bitte geben Sie Ihr Maximalgebot ein - dieses wird automatisiert nur soweit in Anspruch genommen, wie es nötig ist um alle anderen Gebote zu überbieten
NEU: Gebot zzgl. 32 % Aufgeld (Differenzbesteuerung ohne Ust.-Ausweis, Umsatzsteuerausweis auf Anfrage).
Selbstabholung kostenlos,
versicherter Versand:
innerhalb Deutschlands 22,86 €,
innerhalb der EU 49,84 €,
außerhalb der EU auf Anfrage.

Nach Angabe Ihres Maximalgebots haben Sie die Möglichkeit, Ihre Angaben zu überprüfen und erhalten weitere Informationen. Erst nach einer weiteren Bestätigung kommt ein bindendes Gebot zu Stande.